CD Review: Hateful Agony – Plastic Culture Pestilence

2018, Violent Creek Records

Egal wieviele Jahre bis zu einem neuen Album vergehen, das Einzige was sich bei Hateful Agony ändert ist höchstens die Bandbesetzung. Also gibt es wieder zehn kompromisslose Thrash-Songs in bester 80er Ami-Deutsch-Manier, die dieses mal aber noch etwas brutaler ausgefallen sind als sonst und mit der bisher besten Produktion aufwarten. Einzelne Stücke herauszuheben ist nicht nötig weil alle auf dem gleichen Level sind, aber wer Anspieltipps braucht kann z. B. “Black Blood”, “Philip in The Attic” oder den Titelsong nehmen. Eher herauszuheben ist, daß Hateful Agony zu keiner Zeit wie eine Kopie klingen, sondern durchaus einen eigenen Stil haben, was nicht jede Band von sich behaupten kann.

Meine Befürchtung, der Sänger könnte zu kreischig sein, bestätigt sich auch nur zum Teil. Das ist aber wirklich Geschmackssache und persönlich gefällt mir zu brutalem Thrash eine tiefere Stimme eben besser. Dafür gibt es aber Gastsänger von Erosion, Poltergeist und Hate Squad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.