CD Review: Ornament of Thorns – Ornament of Thorns

Am 30. September 2019 hat Ornament of Thorns ihr gleichnamiges Erstlingswerk an den Start gebracht. Dem Hörer werden schwarzmetalische Töne vermittelt, die im Detail möglicherweise für manche Ohren etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen dürften. Hierzu etwas später! Verantwortlich für diese Produktion ist wieder einmal M.D.B., der u. a. auch bei Rex Verminorum mit seinem Synonym die geheimnisvolle Rolle des Unbekannten innehat und hier neben den Vocals für die Gitarren und den Bass zuständig ist. Tim Schlichting spielt die Drums ein. Beide haben schon in diversen Bands, respektive Projekten ihre Wirkung entfaltet.
Die Gesamtspieldauer der auf dem Mini Album befindlichen 3 Tracks beläuft sich auf ca. 15 Minuten.

Continue reading “CD Review: Ornament of Thorns – Ornament of Thorns”

CD Review: On Thorns I Lay – Threnos

Die „alten Griechen“ von On Thorns I Lay, die den melodischen Death Doom Metal bereits seit
anno 1992 – damals noch als Paralysis und von 1993 bis 1994 als Phlebotomy – der Menschheit zu Gehör brachten, haben am 21. Februar 2020 über ihr neues Label Lifeforce Records das neunte Studioalbum veröffentlicht. Nachdem die Band in der Vergangenheit auch einige Gothic Elemente in ihr musikalisches Schaffen einbrachte, sind die sechs Hellenen nun wieder „back to the roots“
gegangen und spielen auf dem Threnos Album ihren atmosphärischen Death Doom Metal aus der Vergangenheit! Vielleicht auch deshalb ist, wie man bereits schon vorwegnehmen kann, ein bemerkenswertes Album entstanden!

Continue reading “CD Review: On Thorns I Lay – Threnos”

CD Review: Nephylim – Severance of Serenity

Nephylim, eine Melodic Death Metal Band aus den Niederlanden, veröffentlichte am 18. Januar 2020 ihr Debütalbum. Die fünfköpfige Truppe, die seit 2015 existiert, brachte im Gründungsjahr eine EP namens Torn „an den Start“. Gleich danach nahm sich die Combo für zwei Jahre eine Auszeit, bevor sie sich neu formierte. Nach diversen Umbesetzungen und persönlichen Schicksalsschlägen der Bandmitglieder dauerte es jedoch noch eine ganze Weile bis nun der erste Longplayer, der den Titel „Severance Of Serenity trägt, dem Publikum präsentiert wurde.

Continue reading “CD Review: Nephylim – Severance of Serenity”

CD Review: Selenite – Mahasamadhi

Stefan Traunmüller, einer der Workaholiker in der Metal Untergrundszene, hat der schwarzen Welt bereits Bands wie beispielsweise Golden Dawn, Sternenstaub, Wallachia, Azahel´s Fortress, Stormfagel, Sturmprecht oder auch Rauhnacht um nur einige zu nennen zu Gehör gebracht.

Continue reading “CD Review: Selenite – Mahasamadhi”

CD Review: Vorna – Sateet Palata Saavat

Melancholische Songs, die in die Strukturen des melodischen Death Metals eingebunden und mit folkloristischen, sowie auch mit „dunklen“ Komponenten ausgestaltet sind, erreichen die Metal Gemeinde wieder einmal aus den finnischen Wäldern! In Ihrem neuen Werk, das den Namen Sateet Palata Saavat trägt, vermitteln die Members von Vorna den Hörern, bedingt durch die Symbiose zwischen Melodie und Lyrics eine dunkle, emotional ausgestaltete Atmosphäre, ohne jedoch in Tristesse zu verfallen.

Continue reading “CD Review: Vorna – Sateet Palata Saavat”

CD Review: Hexengrab – Oderint Dum Metuant

Taucht man in die Tiefen des schwarzmetalischen Untergrundes ab, so kann man (ein) Hexengrab finden.
Es handelt sich hierbei um das Ein-Mann-Projekt von Eugen Kohl, der sich hinter dem Synonym Tsorn verbirgt und sämtliche Instrumente bedient, sowie für die Vocals und die Lyrics zuständig ist.
Neben seinen vielen weiteren genrebezogenen Projekten, wie beispielsweise Delens Humanitas, Crypt Witch, Dark Fields, Sinister Downfall, Death Carrier, Donarhall, Nihilisticon oder Urschmerz, hat sich der Mastermind bei Hexengrab weitestgehend auf die Spur des ursprünglichen, rauen Old School Black Metals begeben.

Continue reading “CD Review: Hexengrab – Oderint Dum Metuant”

CD Review: Alpgeist – Woid Mythen

Aus dem dunklen Untergrund des Bayerischen Waldes kommt eine Band hervor, die den Namen Alpgeist trägt und dem interessierten Schwarzmetal Volk ihr Erstlingswerk „Woid Mythen“
zu Gehör bringt. Protagonisten dieser Demo EP sind Krámpn, der ja bekanntermaßen auch bei Drudensang für die Vocals zuständig ist und nun den Alpgeistern seine Stimme verleiht, sowie Grond, der das Schlagzeug bedient und Grant, der für die Gitarren und den Bass verantwortlich ist.

Continue reading “CD Review: Alpgeist – Woid Mythen”

CD Review: The Holeum – Sublime Emptiness

Das Überschreiten von Raum und Zeit, der Mensch als Materie in spiritueller Verbindung mit dem Universum, das Leben in einer immateriellen Welt von subatomaren Teilchen im Zusammenhang mit der dunklen Seite der Macht! Das alles sind Themen, die u. a. auf dem zweiten Longplayer der fünf spanischen Dark Metaler von The Holeum, der den bezeichnenden Titel „Sublime Emptiness“ trägt, verarbeitet werden.
Der Band ist es sehr gut gelungen, diese Thematik in Ihre dunkle Spielweise, die immer wieder durch doomige Passagen und schöne Melodien bereichert wird einzubinden und musikalisch in hervorragender Weise umzusetzen.

Continue reading “CD Review: The Holeum – Sublime Emptiness”