CD Review: Donarhall – Arousal

Auf einer musikalischen Reise durch den schwarzmetalischen Untergrund kann man immer wieder mal auf den Namen Gnev treffen, hinter dem sich der Musiker Eugen Kohl aus Deutschland (Niedersachsen) verbirgt.
Seit dem Jahre 2016 hat er neben seiner Band Donarhall, mit der er bereits 4 Studioalben, 1 Extended Play-sowie 1 Split Album veröffentlichte, noch diverse weitere Bands in das „dunkle Leben“ gerufen.

Continue reading “CD Review: Donarhall – Arousal”

CD Review: Labyrinthus Noctis – Opting For The Quasi-Steady State Cosmology

Wer die Lust verspürt, einmal eine gedankliche Reise durch den Kosmos zu unternehmen und zudem eine Band hören möchte, die ihre Essenz aus den Genres Gothic, Doom, Dark und dem Prog. Metal generiert, der könnte mal in das im April 2018 erschienene Album von Labyrinthus Noctis
hineinhören. Der Longplayer, bei dem es sich um ein Konzeptalbum handelt, weist eine Spieldauer von 1 Stunde und 22 Minuten auf und trägt den Titel Opting For The Quasi-Steady State Cosmology.

Continue reading “CD Review: Labyrinthus Noctis – Opting For The Quasi-Steady State Cosmology”

CD Review: Thrombus – Mental Turmoil

Nahezu unbemerkt vom Rest der Welt, veröffentlichte die US Band Thrombus im Jahre 1993 ihr einziges, selbst produziertes Album, das den Titel Mental Turmoil trägt. Es wurden lediglich 100 Exemplare in Umlauf gebracht. Danach hörte man nichts mehr von der Truppe. Continue reading “CD Review: Thrombus – Mental Turmoil”

Ereb altoR auf dem „Summer Breeze“ Festival 2018 in Dinkelsbühl

Der 17. August 2018 (00 Uhr), begann für die zahlreichen Metalheads, die sich auf dem „Summer Breeze“ Festival vor der Camel Bühne versammelten und dem Ereb altoR Konzert entgegenfieberten mit Völuspa, der Weissagung einer Seherin, die uns im Rahmen eines Einspielers von der Entstehung und dem Untergang der Welt berichtete. Während diese Prophezeiung ablief, streckte die sehnsüchtig und augenscheinlich voller Freude, wartende Metalschar ihre Trinkhörner in den nächtlichen Sternenhimmel.

Continue reading “Ereb altoR auf dem „Summer Breeze“ Festival 2018 in Dinkelsbühl”

CD Review: Tyrannic – Ethereal Sepulchré

Wenn wir gedanklich wieder einmal über den Teich nach Down Under schwimmen und uns dort noch ein Stück weiter in den australischen Untergrund nach Sydney graben, finden wir eine Band namens Tyrannic, die im Jahre 2010 gegründet wurde und heute als Black/Doom Metal Band die dunkle Seite der Macht vertritt.

Continue reading “CD Review: Tyrannic – Ethereal Sepulchré”

EP Review: Voland – Voland 2

Es gibt etwas Neues aus dem italienischen Symphonic Black Metal Untergrund zu berichten. Die Masterminds von Voland, alias Rimmon, der für die Vocals zuständig ist und Haiwas, der alle Instrumente einspielt, sind wieder aus dem Studio zurück und bringen ihre zweite EP mit dem Titel Voland 2 am 10. August 2018 auf den „schwarzen“ Markt. Beide sind auch Mitglieder der Band Veratrum.

Continue reading “EP Review: Voland – Voland 2”

Oubliette auf den Metaldays 2018 in Tolmin

Wenn man auf diversen Festivals auch die Newcomer Bühnen aufsucht, hat man so manches Mal die Möglichkeit Bands zu entdecken, die man hierzulande noch nie gesehen hat. So geschah es, dass auf den Metaldays in Slowenien am Abend des 23. Juli 2018 gegen 18 Uhr 15, als noch einige Metalheads in der Soca badeten, die Melodic-Technical-Blackmetaler von Oubliette die New Forces Stage betraten.

Continue reading “Oubliette auf den Metaldays 2018 in Tolmin”

CD Review: Hateful Agony – Plastic Culture Pestilence

2018, Violent Creek Records

Egal wieviele Jahre bis zu einem neuen Album vergehen, das Einzige was sich bei Hateful Agony ändert ist höchstens die Bandbesetzung. Also gibt es wieder zehn kompromisslose Thrash-Songs in bester 80er Ami-Deutsch-Manier, die dieses mal aber noch etwas brutaler ausgefallen sind als sonst und mit der bisher besten Produktion aufwarten. Einzelne Stücke herauszuheben ist nicht nötig weil alle auf dem gleichen Level sind, aber wer Anspieltipps braucht kann z. B. “Black Blood”, “Philip in The Attic” oder den Titelsong nehmen. Eher herauszuheben ist, daß Hateful Agony zu keiner Zeit wie eine Kopie klingen, sondern durchaus einen eigenen Stil haben, was nicht jede Band von sich behaupten kann.

Meine Befürchtung, der Sänger könnte zu kreischig sein, bestätigt sich auch nur zum Teil. Das ist aber wirklich Geschmackssache und persönlich gefällt mir zu brutalem Thrash eine tiefere Stimme eben besser. Dafür gibt es aber Gastsänger von Erosion, Poltergeist und Hate Squad.

CD Review: Metamorphosis – The Secret Art

2017, Eigenproduktion

Düster Metal vom Besten.

Nach einer langen Wartezeit liefert Metamorphosis mit dem neuen Album endlich wieder die gewohnt einfallsreiche Mischung aus Black-, Death- und etwas Heavy Metal. Letzterer zeigt sich am ehesten in den Gitarren-Soli. Von einigen wuchtigen Teilen, wie gleich beim Titelstück und immer wieder eingestreuten, rifflastigen headbanging-kompatiblen Momenten, braucht hier aber niemand ein durchgeholztes Mosh-Album erwarten. Hier ist wieder vielmehr Düsterheit angesagt, gefördert von sehr geschickt meist im Hintergrund eingesetzten Sound-Effekten, die mich oft an abgedrehte 70er-Jahre-Musik denken lassen. Keine Panik: Das gilt nur für die Keyboards. Dieses heute, leider besonders im Doom angesagte, Möchtegern-Hippie-Genöhle gibt es hier nicht. Und das ist ja das Gute an jedem Metamorphosis-Album, daß es immer noch abwechslungsreiche Metal-Alben sind, die aber gründlich angehört werden wollen. 

CD Review: SpeedWhore – On The Verge of Dysfunction

EP 2016, Witches Brew

10 Jahre halten die nun schon durch…Hätte ich nach deren Anfangsqualitäten auch nicht gedacht. Mit dem letzten und ersten Album haben sie aber gezeigt, daß sie inzwischen guten Black / Thrash Metal spielen können. Daß das auch keine Eintagsfliege war beweisen SpeedWhore mit ihrer neuen 7-Song-EP, auf der sich drei richtige, neue Songs, ein Violent Force-Cover, zwei instrumentale und ein alter, neu eingespielter Song befinden. Eben den “Alcoholic Force” hätten sie sich sparen können; wobei der immerhin dazu dient  aufzuzeigen wie ordentlich SpeedWhore inzwischen sind. Die Coverversion von “Dead City” kommt schön flott und paßt gut zu den übrigen Stücken. Der wirkliche Gewinn sind aber die drei richtigen Songs mit denen sie ihre Linie des leicht punkigen Black/Thrash Metals konsequent weiterführen und mit “Born to Speed” das bisher beste Stück ihrer Geschichte abgeliefert haben.