CD Review: SMOKE THE SKY – The Human Maze

Smoke Alarm über München! Ganze sechs Jahre haben sie uns warten lassen. Nun ist es endlich so weit! Das Quartett von SMOKE THE SKY, veröffentlicht am 13. Juli 2018, im Rahmen einer Release Party in der Münchner Metal Bar „RAW“, endlich ihr sehnsüchtig erwartetes zweites Studioalbum, das den Titel THE HUMAN MAZE trägt.


Nach der Bandgründung im Jahr 2010, brachten die Münchner anno 2012 das Debütalbum LEAVE THIS WORLD LOUD auf den Markt. Es hinterließ einen bleibenden Eindruck und machte Lust auf mehr!
Umso gespannter darf man auf den neuen Longplayer blicken, der immerhin ca.1 Stunde von der Uhr nimmt.
Die positiv verrückten, akribisch arbeitenden Musiker, haben ihr Werk mit dem Thema Menschsein, Menschwerden und dessen Bedeutung umschrieben.
Kris, der für die Vocals und den Bass zuständig ist, Mr. Mo und Konst, die ihren Gitarren alle möglichen und unmöglichen Töne abverlangen und manchmal auch noch Zeit finden, ihren Sänger durch Backing Vocals zu unterstützen, sowie Mikk, der an den Drums sitzt, haben hier ein Album produziert, das nicht nur in der Metal Szene Eindruck erwecken sollte!
All das, was SMOKE THE SKY bisher ausgezeichnet hat, nämlich das Verbinden des rockigen Südstaatensounds mit groovenden Elementen und diversen Stoner Passagen, sind auf dem Silberling häufig und vor allen Dingen gut platziert in ausgereifter Form anzutreffen. Bei THE HUMAN MAZE wurden, noch prägnanter als bei dem Vorgängeralbum, progressive Elemente in die Musik eingebaut, sodass das gesamte Werk den Hörer zu einer erhöhten Aufmerksamkeit zwingt, ohne jedoch dabei Gefahr zu laufen, sinnlicher Überforderung zu unterliegen.

In diesem Sinne beginnt der Longplayer mit AVOID THE VOID. Der Song spiegelt den Schein und das Sein des menschlichen Daseins wieder. Jeder hat seine Chance aus seinem Leben etwas zu machen, man muss es nur erkennen! Der Text ist absolut lesenswert!
Musikalisch hört man zunächst einen etwas närrisch, kindlich, wirkenden Einspieler, bevor das Schlagzeug, fette Gitarren und der Cleargesang von Kris einsetzen. Der Song wird immer wieder durch progressive, atonale Phasen unterlegt, die etwas an die Bands Ministry oder Type O Negative erinnern. Variabel in Gesang und Melodie wird das Stück bis zum Ende geführt.

Der zweite Track des Albums, zu dem auch bereits ein Video veröffentlicht wurde, ist MEPHISTO.
Fette Gitarren zu Beginn und ein gefühlvoller Gesang unter ständigem Rhythmuswechsel, prägen den Song. Zwischendurch findet ein kurzes Gitarrensolo, sowie die Feststellung das der Teufel in einem wohnt statt.

Man setze diverse Gitarrenriffs, füge diese zusammen, nehme den Bass und das Schlagzeug, ergänze diese Instrumente mit rhythmischem Vocals und bringe das Ganze in einem komplizierten Gesangsbild zusammen. So in etwa könnte man den Song SKYSUCKERS, INC. umschreiben, der nun an der Reihe ist. Aber damit nicht genug! Es folgt natürlich noch ein Gitarrensolo, bevor Kris seine Vocals, dieses Mal etwas schreiend mal etwas growlend darbietet. Zudem wird er, wie auch in einer weiteren Videoproduktion zu sehen ist, vereinzelt durch einige bekannte Gesichter der Münchner Metalszene gesanglich unterstützt. Der Bass begleitet das Stück bis zum Ende.

Dann kommt THE ENGINEERS an die Reihe. Inhaltlich stellt der Song eine Metapher zu der Entstehung unserer Erde und deren schleichenden Vernichtung durch die menschliche Pseudointelligenz in Form von wissenschaftlichen Experimenten dar. THE HUMAN MAZE eben!
Musikalisch beginnt das Stück mit Schlagzeugbeats von Mikk und einem ausdrucksvollen Gesang von Kris, der durch die beiden Gitarristen Mr. Mo und Konst unterstützt wird.
Im weiteren Verlauf folgt ein geniales Gitarrensolo, dass durch die „bekannten“ Growls des in diesem Stück als Gast auftretenden Ex Comabustion Sängers Phil unterbrochen wird.
Danach folgt eine Art Sprechgesang, der wiederum durch brachiale Gitarrengewalt im progressiven Stil abgelöst wird. Das Lied findet mit einigen gezupften Gitarrenklängen den Abschluss.
Ein genialer, abwechslungsreicher Song!!!!

Weiter geht es mit IT´S HUMAN. Das Präludium wird durch rhythmische Beats des Schlagzeugs geleitet. Dann haben die beiden Gitarristen ihren Einsatz. Sie werden durch den Bass von Kris unterstützt. Im weiteren Verlauf finden abwechselnd Gesang und Sprechgesang statt. Unterstützt werden die Vocals durch ein virtuoses Gitarrenspiel. Später nimmt der Song Tempo auf. Gesang, Schlagzeug und Gitarren geben mächtig Gas, werden jedoch immer wieder durch geniale Gitarrenriffs unterbrochen.
Textlich handelt es sich abermals um einen interessanten Song, bei dem es um unseren Platz auf dieser Welt und in unserer Gesellschaft geht. So man diesen Platz gefunden hat, gilt es ihn auch mit Rücksicht auf andere zu behaupten und seiner menschlichen Verantwortung gerecht zu werden.

Ein weiteres Stück, dass sehr gut zur Thematik des Albums „Menschsein, Menschwerden“ passt, ist der Song RAW IS THE LAW! Das RAW ist die Metal Bar in München, in der sich ein großer Teil der Münchener Metalszene zusammenfindet. Deshalb ist es eine gute Idee, einmal ein Lied über einen Ort zu schreiben, an dem der Metal gelebt wird.
Der Track beginnt mit melodischen Gitarrenpassagen im Midtempo. Der Spannungsbogen wird aufgebaut, dann wird die Geschwindigkeit unter Führung des Schlagzeugs gesteigert und der Bass bekommt seinen Einsatz. Im Anschluss vermittelt Kris mit rhythmischer Stimme seine Eindrücke vom RAW.
Vereinzelt wird er durch einige Münchner Metalheads, die „Zombie Crew“, sowie von Marvin, dem „RAW-Leader“ unterstützt.
Es findet ein Wechsel zwischen Clear und Growlstimmen statt. Melodisch driftet der Song auch mal in den RAP ab. (Gott sei Dank nur kurz und ansatzweise).
Zum Ende kann man noch ein wunderbares Gitarrensolo vernehmen, sowie bei genauem Hinhören noch einige eingebaute Töne aus dem Judas Priest Song Breaking The Law.
Beendet wird der Track, so wie auch manche Session im RAW, mit den traditionellen Worten des Bar-Frontmannes. „So Feierabend“!!!!!

Der nächste Song ist FRANKINSMOKE. Einleitende, langsam gezupfte Gitarrenklänge in Verbindung mit einem gefühlvollen Gesang deuten ein ruhiges, nachdenkliches Stück an, dass im Verlauf an Harmonie gewinnt und abermals durch langsames Gitarrenspiel sein Ende findet.

Bei IRON SUN wird die Schlagzahl der Drums wieder erhöht. Gitarren und Gesang sind wieder im rockig, progressiv angelegten SMOKE THE SKY Modus angelangt. Auch der Bass bekommt hier einmal eine Chance sich auszudrücken und erzielt mit den Drums eine „durchschlagende“ Wirkung.
Auch ein Gitarrensolo darf natürlich nicht fehlen. Ein rundum gelungener Song!

Es folgt MR.CHAOS. So wie der Text auch die Musik! Alles wirkt authentisch, nämlich angenehm chaotisch!
Der Bass darf beginnen. Kurz danach übernehmen die Gitarren und das Schlagzeug. Der Sänger erzählt von Mr. Chaos. Es handelt sich um ein musikalisch variantenreiches Stück, dass sich durch hervorragende Gitarrensolos, atonal wirkende Passagen die dann teilweise wieder sehr harmonisch, melodiös aufgelöst werden und einen teils ausdrucksvollen, teils gefühlsbetonten Gesang
auszeichnet.

Der vorletzte Song ist THE NIGHT. Ein Song, der immer noch besser wird, je öfter man ihn hört.
In diesem Track ist alles vorhanden was SMOKE THE SKY auszeichnet.
Ein fetter Bass und ein voluminöser Gitarrensound, ein präziser Rhythmuswechsel und progressive Elemente in Verbindung mit melodischen Refrains sowie ein wunderbares Gitarrensolo. Natürlich kommt die hervorragende gesangliche Darbietung von Kris hinzu. Ein rundum stimmiger Track, der eine Singleauskoppelung verdienen würde.

Das finale Lied ist TIME TO DIE AGAIN. Textlich lässt sich hier einiges hineininterpretieren. Möglicherweise kann man eine gewisse Ableitung zu Bonnie and Clyde entdecken.
Musikalisch ist der Track mit progressiven Strukturen durchsetzt. Pfeifende Gitarren, ein aus dem Hintergrund kommender Bass und ein erzählender Gesang bilden den Rahmen des Stückes, das man vielleicht gerade wegen der Thematik, an das Ende des Longplayers gesetzt hat.

Als Fazit kann festgestellt werden, dass die lange Vorbereitungszeit auf die zweite Scheibe von der Band genutzt wurde, um das neue Album, als gut durchdachtes, hörenswertes Werk zu präsentieren. Bei THE HUMAN MAZE handelt es sich um eine Produktion, die auf einem hohen Niveau angelegt und mit vielen spieltechnischen Finessen ausgestaltet ist.
Durch das Einbauen von verschiedenen Metalgenres kann man zudem noch einen sehr flexiblen und gefälligen Sound wahrnehmen, der durch die passenden Lyrics zum aufmerksamen Hören anregt.
Auf die am 31.Juli 2018 stattfindende Live Präsentation des Albums im Backstage Werk in München darf man gespannt sein!
SKY SKY und AHU !!!!!!

BandSMOKE THE SKY
AlbumThe Human Maze
Titel1. Avoid The Void 7:00
2. Mephisto 3:26
3. Skysuckers 6:00
4. The Engineers 6:34
5. It´s Human 7:20
6. Raw is the Law 6:16
7. Frankinsmoke 4:07
8. Iron Sun 5:08
9. Mr. Chaos 5:51
10. The Night 5:46
11. Time to Die Again 4:15
LabelEigenproduktion
GenreRock, Progressive Rock, Südstaatensound, Stoner
StudioalbumNr. 2
Veröffentlicht13. Juni 2018
HerkunftDeutschland / München
Gründung2010
MembersKris: Vocals Bass
Mr.Mo: Gitarre, Backing Vocals
Konst: Gitarre, Backing Vocals
Mikk: Schlagzeug

 

Verfasst im Juli 2018
von Roland Hesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.