Das RAW, eine Metal-Bar in München

Wenn der Metaler, wieder einmal den Drang verspürt, einigen Leuten in unserer Gesellschaft sein Back-Patch vor die Nase zu halten, sprich, ihnen den Rücken zuzuwenden oder ganz einfach Lust und Laune verspürt, sich lieber in seiner Subkultur „dem Metal“ zu bewegen, hat er die Möglichkeit das RAW aufzusuchen.

Es handelt sich um eine Metal-Bar in der Schleißheimer Straße 28 in München, nähe Stiglmaierplatz.

Geöffnet ist von Dienstag bis Samstag. In der Sommerzeit von Mittwoch bis Samstag, immer ab 20 Uhr.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man die Location über die U1: Haltestelle Stiglmaierplatz, mittels der Straßenbahn: Haltestelle Sandstraße. oder durch die U2: Haltestelle Theresienstraße

Das RAW macht stets einen sehr gepflegten und sauberen Eindruck! Das Interieur ist ansprechend im Metal Style gehalten.

Kommt man zur Eingangstüre herein, trifft man direkt auf die in L-Form angeordnete Bar.

An der Zapfanlage befinden sich zwei Skulls mit leuchtend roten Augenhöhlen. In das Regal auf dem sich die Spirituosen befinden ist ein illuminiertes rotes Kreuz integriert. Eine Seite des Lokals wird durch ein Wandgemälde geschmückt, dass eine Eddy Imitation (Maiden) darstellt, während gegenüber der Fallen Angel von Black Sabbath an die Wand gemalt ist.

In diversen Nischen sind Sitzgelegenheiten integriert. Im hinteren Bereich kann man sich um einen Tisch platzieren.

Die Metal-Bar bietet Platz für circa 70 Gäste. Freitags, samstags oder vor Feiertagen sowie bei Sonderveranstaltungen, verlagert sich das bunte Metaltreiben (mangels Luft zum Atmen) vor das Lokal. Hier wird dann mal kurzer Hand ein Barkeeper zum Security ernannt und muss als Türsteher draußen für Ruhe und Ordnung sorgen. Ein nicht immer ganz einfacher Job.

Insbesondere für die Damenwelt, bietet die Bar Crew des RAW`s die äußerst beliebten und angabegemäß sehr schmackhaft zubereiteten Cocktails und Longdrinks an.

Für die Herren der Schöpfung (manchmal auch für die Damen) läuft das Bier aus dem Zapfhahn. Sollte jemand lieber eine Flasche zum Mund führen wollen, ist das ein lösbares Problem. Der Preis für den Gerstensaft ist für Münchner Verhältnisse eher im unteren Drittel der Preisskala einzuordnen.

Besonders hervorzuheben ist das qualitativ und quantitative Angebot an Whisky Sorten und diversen anderen Spirituosen.

Das RAW wird von Marvin, dem Frontman und seinem Team absolut authentisch geführt.

Den Laden, so nennt der Chef sein Lokal selbst, gibt es mittlerweile seit über 6 Jahren.

Die Bar ist in der Münchner Metal-Szene sehr beliebt und auch außerhalb der Region unter den Metalern durchaus bekannt. Hier treffen sich ein großer Teil der Münchner Metal Heads und bilden den Stamm der RAW Familie.

Ebenso finden sich manch internationale Gäste immer wieder gerne ein.

Warum dies so ist, wird man dann am besten verstehen, wenn man dem RAW einen Besuch abstattet.

Gute Voraussetzungen sind gegeben, soweit man für den Rock/Metal Sound eine Affinität besitzt und gerne mit Menschen zusammentrifft, die den Metal zu ihrer Lebenseinstellung gemacht haben.

Auch wenn dies nicht der Fall ist, wird man sich in dieser Bar sicherlich wohl fühlen, da man hier sehr schnell Interaktions- und Integrationsmöglichkeiten findet.

Es mischen sich die Gäste, die das RAW als zweites Wohnzimmer betrachten, mit denen, die hier zunächst nur ein Bierchen trinken wollen. Meistens werden es dann ein paar Gläser mehr und man kann die Behauptung wagen, das sie in der Regel wiederkommen!

Es geschieht manchmal auch, dass die Türe aufgeht und sich ein bekannter, manchmal auch ein weniger bekannter Musiker oder ein Redakteur eines Metalmagazines etc. an die Bar begibt und einen Smalltalk mit den Metalheads führt.

Natürlich liegt der Schwerpunkt der Unterhaltungen unter den Metalern, wie kann es auch anders sein, im Themenbereich des Metalgeschehens.

Man braucht jedoch keine Angst zu haben, wenn man das Lokal das erste Mal betritt! Es werden auch genug weltliche Dinge abgehandelt!

Marvin, der Frontman der Bar, ist (gefühlt) immer präsent und erfüllt die Wünsche seiner Gäste, bevor sie diese überhaupt selbst generieren können.

Die Musik, die im RAW gespielt wird, sucht der Chef meist selbst aus. In seltenen Fällen drängt sich ein Mitglied der Bar Crew dazwischen. Der Soundschwerpunkt liegt im Rock, Stoner und Deathmetal.  Es werden hier zwar nicht alle Genres des Metals bedient, jedoch sehr viele, so dass das Musikprogramm für die meisten Metalohren sehr gefällig erscheint (soweit dies überhaupt möglich ist).  Sonderwünsche werden von Marvin erfüllt, wenn gleich der Verfasser dieses Artikels bestätigen kann, dass manche Titel vom Barleader kategorisch verweigert werden.

Auf zwei Bildschirmen laufen nebenbei permanent Musikvideos von Livekonzerten oder alte Kultfilme, natürlich ohne Ton.

An den Wochenenden legen im RAW oftmals Metal Discjockeys auf. Dadurch steigt für den Gast die Chance, dass er seine favorisierte Band einmal zu Gehör bekommt.

Hin und wieder finden auch Release Partys im Rahmen einer Band CD Veröffentlichung statt.

Das RAW unterstützt auch Metal Veranstaltungen, Konzerte und Festivals, indem dort nach Rückfrage, Plakate aufgehängt und Flyer ausgelegt werden dürfen. Auch wurde jüngst ein Metal Flohmarkt in den Räumlichkeiten der Bar veranstaltet.

Schade, dass das Lokal nur ein begrenztes Platzangebot bietet. An Wochentagen ist es ausreichend, an Freitagen und Samstagen, stößt das RAW zeitweise an die Kapazitätsgrenze.

Aber stets gilt: THE RAW IS THE LAW

Verfasst im September 2016 von Roland Hesse

Alle Fotos von Roland Hesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.