Kontinuum auf dem „Summer Breeze“ Festival 2017 in Dinkelsbühl

Kontinuum auf dem „Summer Breeze“ Festival 2017

Wer eine Band sehen wollte, die leider viel zu selten in unsere Region vordringt, der musste bereits am Mittwoch, den 16.08.2017 sein Zelt auf dem „Summer Breeze“ Festival aufschlagen. Kontinuum aus Island!!!, eine bei uns im allgemeinen (noch) weniger bekannte, jedoch grandiose Band aus dem Reich der Vulkane und Geysire!


Vor Beginn des Konzertes um 17 Uhr 45 versammelte sich zunächst einmal eine überschaubare Menge an interessierten Metalheads vor der Camel Stage. Das änderte sich jedoch nach den ersten Takten der Truppe schlagartig.
Opener war der Song Breathe aus dem Album Kyrr. Metalheads, die an dem Ort des Geschehens vorbeiziehen wollten, wurden in den Bann der Musik, ähnlich wie beim Rattenfänger von Hameln gezogen, sodass der Platz vor der Bühne, nach kurzer Zeit stark besiedelt war.
Gefühlvoll, mit leicht verzerrten Gitarren, begann der Song, der dann in sphärische Klänge überging, die von den drei, nein eigentlich vier Gitarren erzeugt wurden, da der Bass, an dem Engilbert Haukssón stand, ähnlich wie eine Gitarre, natürlich in tieferen Gefilden gespielt wurde und sich in das Klangbild einbrachte. Dann ein Tempowechsel unter einsetzendem Gesang des Frontmanns Birgir Thorgeirsson, der selbst eine Leadgitarre „in der Hand hielt“. Die Vocals wurden passend zum Soundbild, das relativ „dunkel“ wirkte, sehr gefühlvoll wiedergegeben. Interessant und hervorragend dargestellt waren auch die soundbildenden Effekte, die der Stimme des Leaders ein „gewisses Etwas“ verliehen! Der Text wurde bei diesem Song in englischer Sprache vorgetragen. In den meisten Fällen werden die Songs von Kontinuum in ihrer Landessprache wiedergegeben. Das war ein super Auftakt, der absolut Lust auf mehr machte!

Das zweite Stück war dann Hildargötu-Heimsveldi aus dem Album Kyrr. Hierbei konnte man sich vorstellen, einen wunderbaren Sonnenuntergang zu erleben, auf einer Wiese zu liegen, dabei diesen Song zu genießen und einfach nur zu träumen. Die beiden Gitarristen Ingi Pór Pálsson und Thorlakur Thor Gudmundsson griffen gefühlvoll in die Saiten und der Frontmann trug seine Lyrics hierzu ebenso authentisch vor. Der Track vermittelte durch seine atmosphärischen Klänge und seine melodischen Abrundungen eine sehr angenehme Stimmung. Hildargötu-Heimsveldi war ein Song, bei dem man seine Gedanken schweifen lassen konnte. Nur bis zum Sonnenuntergang dauerte es leider noch ein Weile.
Als ich den Entschluss fasste, den Bericht über Kontinuum zu schreiben, fragte ich mich beiläufig, in welches Metal Genre man diese Band einordnen könnte? Obwohl ich kein Fan von Katalogisierungen bin, reizte es mich, auf diese Frage eine Antwort zu finden. Ich denke mal, dass es eine Menge von Ideen hierzu gibt. Vielleicht atmosphärisch progressiver melodischer Dark Metal, teils mit Gothic-Flair angereichert? Eigentlich egal! Wenn man einen guten Wein vor sich hat, riecht man an ihm, jedoch wird man ihn alsdann wohl auch probieren! Das sollte man mit der Musik von Kontinuum ohne Zweifel auch machen.
Jetzt aber wieder zurück zum Summerbreeze Auftritt! Der folgende Song war der Titeltrack aus dem Album Kyrr. Von Beginn an dominierten wieder die Gitarren, die diese Band so auszeichnen. Nach diversen Rhythmuswechseln und dominanten Passagen der Leadgitarre ergänzte die Stimme des Frontmanns das gesamte Klangbild, das von atmosphärischen Tönen und melodischen Passagen geprägt war. Das Schlagzeug wird bei Kontinuum oftmals begleitend eingesetzt, während der Takt bei den meisten Songs durch die Gitarren vorgegeben wird. Bei aufmerksamen Zuhören konnte man sich gedanklich, mit etwas Fantasie, in die raue Natur zwischen Gesteine und die glühende Lava Islands versetzten.
Weiter ging es mit dem Track Moonshine. Auch bei diesem Song, ebenso wie bei dem dann folgenden Lýs Milda Ljós, beide aus dem Album Earth Blood Magic, konnte man feststellen, dass die Gitarristen ihr Werkzeug nicht zum ersten mal in der Hand hielten. Ein stetiger Wechsel in der Geschwindigkeit, eine gute Abstimmung untereinander und nicht ganz einfach zu spielende Passagen zeichneten die Jungs aus!
Man kann es nur wiederholen: Eine abermals beeindruckende Gitarrenarbeit! Die beiden Titel waren in erster Linie von progressiven Stilelementen geprägt. Vor allem Moonshine hat die Band darüber hinaus in einen Gothicflair eingebettet, das nicht zuletzt auch durch den Gesang von Birgir Thorgeirsson verstärkt wurde.

Mit Í Huldusal aus dem Album Kyrr kamen die Isländer nun leider schon zum vorletzten Titel. Der Track begann mit einem gefühlvollem leisen Gitarrenintro, das von Schlagzeugbeats und Bass begleitet wurde. Dann stimmte der Sänger ruhig, mit gefühlvoller Stimme in das Geschehen ein. Man konnte sich hier wieder sehr gut das Meer, Eis, Berge und die raue unberührte Natur Islands vorstellen, in die der Song eingebettet wurde. Das Stück vermittelte dem Publikum den Eindruck von Natur, umgeben von Traurigkeit und Melancholie. Eine Leadgitarre mischte sich im Verlauf zeitweise in den Vordergrund und überlagerte bewusst mit ihrer Melodie das Geschehen. Dazwischen immer wieder melodische Abrundungen. Wieder ein genialer Song, von dem auch eine Singleauskopplung erhältlich ist!
Zum Abschluss des Sets war dann ´Steinrunninn Skógur` aus dem Album Earth Blood Magic an der Reihe. Thematisch wird hier der Zustand unserer Gesellschaft, sowie der mögliche Untergang der Natur beschrieben. Passend hierzu der Einsatz des Frontmanns, der mit ruhiger tiefer Stimme in Verbindung mit dem schleppenden Gitarrensound das Stück begann. Die Geschwindigkeit wechselte in der Folge in ein mittleres Tempo und der Gesang entwickelte sich lauter, bis hin zu schreienden Screams, die in eine gefühlt dunklen Klangsphäre mit melodiöse Passagen mündeten . Ein genialer Song zum Ausklang des Gigs!
Nachdem das Publikum so langsam aus der Hypnose erwachte, in die es von Kontinuum versetzt wurde, jubelte die schwarze Meute den Isländern zu und forderte eine Zugabe. Dies war natürlich wegen der streng limitierten Spielzeit nicht möglich.
Dennoch wäre es schön gewesen u.a. noch Undir Punnu Skinni zu hören! Hoffentlich haben wir bald wieder Gelegenheit dazu und dann bitte etwas länger als nur 45 Minuten! Danke Kontinuum für diesen wunderbaren Auftritt auf dem „Summer Breeze“ Festival 2017!!!

Verfasst im August 2017 von Roland Hesse
Alle Fotos von Roland Hesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.